Hat ein Züchter wenig Hunde ist er ein Vermehrer, da er immer die gleiche Verpaarung wiederholt.
 
Hat ein Züchter viele Hunde, ist er ein Massenzüchter und will damit nur Geld machen.
 
Gibt ein Züchter aus der Zucht genommene Kastraten ab, hat er eine Hunde-Durchlaufstation.
 
Behält ein Züchter die Kastraten, hat er zu viele Hunde und verliert den Überblick.
 
Hat ein Züchter nur zwei Kastraten, sind die Alibikastraten.
 
Hat ein Züchter einen Rüden, ist er ein Vermehrer, da er ständig die Verpaarung wiederholt.
 
Hat ein Züchter mehrere Rüden und separiert diese, hat er eine schlechte Rüdenhaltung.
 
Hat ein Züchter mehrere Rüden und separiert diese nicht, weiß man nicht von wem die Welpen sind !
 
Geht ein Züchter zum Fremddecken, dann drückt er die Probleme der Rüdenhaltung den Rüdenhaltern auf und außerdem hat er ja dann nur Allerweltsstammbäume.
 
Gibt ein Züchter seinen Rüden zum Fremddecken frei, dann beutet er seinen Rüden aus.
 
Gibt ein Züchter nicht seinen Rüden zum decken frei, will er neue Linien nicht teilen.
 
Hat das Haus Gebrauchspuren von Hunden, ist die Zucht unsauber, vor allem wenn man noch den Rüden riecht.
 
Sieht und riecht man  im Haus nichts von Hunden , sperrt er die Hunde weg und ist ein Tierquäler.
 
Geht ein Züchter testen, dann sieht er nur noch Erbkrankheiten.
 
Geht ein Züchter nicht testen, sind ihm Erbkrankheiten egal.
 
Redet er über Testen, dann redet er die Rasse krank.
 
Redet er nicht übers Testen, dann verheimlicht er etwas.
 
Hat er gesundheitliche Probleme und redet nicht darüber, dann verseucht er andere Zuchten und Hundehaushalte.
 
Hat ein Züchter mal einen Welpen verkauft der anschließend krank wurde, macht er das immer so und alle Hunde und Welpen dieses Züchters sind krank.
 
Nimmt er Welpen / Hunde nicht zurück , da das Risiko für die Stammhunde und deren Welpen zu groß ist, dann ist es ihm egal, wie es den von ihm gezüchteten Tieren geht.
 
Verkauft ein Züchter keine Jungtiere in die Zucht, dann bringt er die Rasse nicht voran.
 
Verkauft er an andere Züchter, dann verbreitert er seine Linie zu sehr.
 
Hat ein Züchter eine Hündin von einem Züchter, den ein anderer Züchter nicht leiden kann, dann kann der andere Züchter ihn auch nicht mehr leiden.
 
Verkauft ein Züchter eine Hündin an einen anderen Züchter, den auch andere Züchter nicht leiden können, können die anderen Züchter den dann auch nicht mehr leiden. 
 
Haben mehrere Züchter keinen Streit miteinander , dann sind sie eine Lobby.
 
Arbeitet ein Züchter mit anderen Züchtern zusammen, dann kann das sowie so nicht lange gut gehen.
 
Besucht Besucht ein Züchter mit seinen Hunden keine  Ausstellungen, ist er ein Hinterhofzüchter.
 
Besucht ein Züchter mit seinen Hunden Ausstellungen, dann ist er Ausstellungs-und Pokalsüchtig.  
 
Verkauft ein Züchter für viel Geld ist er ein Wucherer.
 
Verkauft ein Züchter für wenig Geld , macht er die Preise kaputt.
 
Verkauft ein Züchter an Anfänger, dann fördert er die Anzahl der Zuchtanfänger.
 
Verkauft er nicht an Anfänger,dann ist er arrogant und hat was gegen Anfänger.
 
Hat ein Züchter pingelige Verträge, dann sind es Knebelverträge.
 
Hat ein Züchter Standartverträge, dann sind die nichts wert.
 
Informiert sich ein Züchter über Rasse und Zucht, und gibt das auch weiter, ist er ein Angeber.
 
Informiert er sich und behält das Wissen für sich, ist er ein Egoist.
Da kann man nur  sagen :

Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die

niemand kann !!!

Friedrich  Hebbels